Luftballonwettbewerb unterstützt B.L.u.T. eV

Das Wetter war nicht optimal beim jüngsten Lebenslauf des Vereins „B.L.u.T.“. Trotzdem traten 200 Luftballons die Reise ins Ungewisse an, denn ihre kleinen Besitzer hatten ihre Namen auf die dranhängenden Karten geschrieben und schauten ihren Ballons voller Hoffnung und Optimismus hinterher. Die Volksbank Stutensee-Weingarten hatte einen Luftballonwettbewerb ausgeschrieben, um mit dem Erlös „die gute Sache von B.L.u.T. zu unterstützen“, sagte Marketingleiter Jürgen Gareiß, als am Montag in der Weingartner Geschäftsstelle der Bank die Preise für die drei Ballons übergeben wurden, die am weitesten geflogen waren. Wie es so ist, auf einer weiten und gefährlichen Reise: Ein Tiefdruckgebiet verhinderte, dass die Ballons richtig hoch aufstiegen, Regen misshandelte sie, aber ein stetiger Westwind trug sie dennoch ein Stück . Aber manche Karten waren zum Teil unleserlich geworden, einige Ballons blieben irgendwo hängen und wurden niemals gefunden. Letztendlich kamen 15 Karten zurück und drei kleine Mädchen, alle zwischen zwei und vier Jahre alt, durften sich über tolle Preise freuen. Der dritte Platz mit 98 Kilometer ging an Lena Koch, sie bekommt zwei Eintrittskarten für das Europabad. Der zweite Platz mit 100 Kilometer ging an Ronja Benkeser, sie bekommt zwei Eintrittskarten für den Erlebnispark Trippsdrill. Und am weitesten flog der Ballon von Mia Gierich, nämlich 103 Kilometer. Mia bekommt vier Karten für den Holiday Park Haßloch. Darüber hinaus, berichtete Gareiß, hätten 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank am Lebenslauf teilgenommen und seien insgesamt 282 Runden gelaufen, was einem Spendenbetrag von 564,-- € entspreche. Insgesamt ergab sich ein aufgerundeter Betrag von 800,-- €, den die Vorsitzende von B.L.u.T. eV, Kirsten Jordan in Empfang nahm. „Das Geld reicht für 16 Typisierungen“, sagte sie dankbar und freute sich sehr. Die Volksbank sei ein Sponsor der ersten Stunde gewesen. „Wir machen weiter“, versprach Gareiß.

 

Text und Bild von Marianne Lother